Menü schließen

 

Neues aus der Wirtschaft

Dienstag, 19. Juli 2016

IHK-Industriestandortkarte: Beste Zukunftschancen für die Region


"Die Industrie - Rückgrat der regionalen Wirtschaft", so lautet der Titel der Broschüre zur Industriestandortkarte 2015 der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim. Die Karte zeigt, dass es in der Region viele hochmoderne, innovative und international wettbewerbsfähige Industrieunternehmen gibt, deren Bedeutung jedoch oft unterschätzt wird.

Stadt und Landkreis Regensburg zählen zu den bedeutenden Industriezentren Deutschlands. Der Strukturwandel der letzten Jahrzehnte hat viele Tätigkeiten aus dem industriellen Sektor in Dienstleistungen ausgelagert. Dadurch entstand ein komplementäres Verhältnis zwischen der industriellen Produktion und dem Dienstleistungssektor. "Gemessen an der Industriedichte, also dem Verhältnis von Industriebeschäftigten je 1.000 Einwohner, ist die Region Oberpfalz-Kelheim die bedeutendste in ganz Bayern" betont Josef Beimler, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK.

Auch die Zahl der Beschäftigungen kann sich sehen lassen: Im Herbst 2015 beschäftigte die Industrie im Wirtschaftsraum Oberpfalz-Kelheim 142.196 Menschen in 808 Betrieben mit über 10 Mitarbeitern. Das sind fast 16.000 Arbeitsplätze mehr als fünf Jahre zuvor und entspricht einem Plus von 11,10 Prozent gegenüber 2010.

Was das Branchenranking der Industrie angeht, führt der Fahrzeugbau mit 35.111 Beschäftigten, gefolgt von Elektronik (23.620) und dem Maschinenbau (22.572). Alleine diese drei stehen für mehr als jeden zweiten Industriearbeitsplatz im IHK-Bezirk.

Das Innovationspotenzial im IHK-Bezirk nahm ebenfalls zu. In den Wertschöpfungsbereichen sind im Jahr 2015 knapp 92 Prozent tätig. Josef Beimler meint dazu, es sei "ein Indiz dafür, dass die Region auch in Zukunft beste Chancen hat, innovativ, nachhaltig und vor allem wettbewerbsfähig produzieren zu können".

 

Foto: Industriestandortkarte 2015, IHK für Oberpfalz/Kelheim


Mehr dazu und zur Broschüre

Ähnliche Themen