Menü schließen

 
Christoph Aschenbrenner, Geschäftsführer des Oberpfalz Marketing e. V., wollte sich ein Bild davon machen, wie die Oberpfalz wahrgenommen wird. Die jetzt veröffentlichte Imagenalyse zeigt: Die Oberpfälzer sind besonders heimatverbunden.

Neues aus der Wirtschaft

Dienstag, 16. August 2016

Umfrage zum Image der Region veröffentlicht: Die Oberpfälzer sind überdurchschnittlich heimatverbunden


Die Oberpfälzer fühlen sich überdurchschnittlich stark mit ihrer Heimat verbunden. Das hat eine Befragung ergeben, die das Oberpfalz Marketing jetzt veröffentlicht hat. Nur rund jeder siebte Oberpfälzer zwischen 15 und 65 Jahren kann sich vorstellen, berufsbedingt in eine andere Region zu ziehen. Bei den restlichen Befragten in Bayern und Deutschland ist die Bereitschaft, den Wohnort zu wechseln, dagegen deutlich höher. Das birgt Chancen.



"Die Oberpfalz ist eine attraktive Region zum Leben und Arbeiten. Das bestätigt unsere Umfrage", so Franz Löffler, Bezirkstagspräsident und Landrat des Landkreises Cham, der dem Oberpfalz Marketing vorsteht. Dass sich so wenige Menschen einen Wegzug aus der Region vorstellen können, liege seiner Meinung nach an der hohen Lebensqualität und der guten wirtschaftlichen Situation, aber auch an den hervorragenden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bezirk. Als Chance betrachtet Franz Löffler, dass in den anderen Regionen Deutschlands die Bereitschaft, für einen Job den Wohnort zu wechseln, viel höher sei.

Verein will Fachkräfte überzeugen

In den anderen Teilen Bayerns ist die Abwanderungsbereitschaft mit 22 Prozent wesentlich ausgeprägter. In den übrigen Bundesländern können sich sogar rund 45 Prozent der Befragten – und damit fast jeder Zweite – vorstellen, für einen neuen Arbeitsplatz umzuziehen. "Wir brauchen gut ausgebildete Fachkräfte in der Oberpfalz und bieten dafür eine hohe Lebensqualität, exzellente Bildungseinrichtungen und spannende Unternehmen", so Franz Löffler. Der Zuzug aus anderen Regionen sei für die Oberpfälzer Wirtschaft sehr wichtig.

Aus diesem Grund macht das Oberpfalz Marketing potenzielle Fachkräfte auf die Vorzüge der Region aufmerksam. Unter dem Slogan "Da schau her" wirbt der Verein für die vielfältigen Arbeits- und Entfaltungsmöglichkeiten in der Oberpfalz. "Damit sind wir auf dem richtigen Weg", zeigt sich Franz Löffler überzeugt.

Ein Bild von der Oberpfalz machen

Mit der jetzt veröffentlichten Imageanalyse wollte das Oberpfalz Marketing herausfinden, wie die Region dasteht – sowohl bei den Oberpfälzern selbst, als auch bei Fachkräften aus anderen Teilen Deutschlands. Dafür wurden im März 2016 Befragungen per Telefon und Online-Fragebogen durchgeführt. Neben der Abwanderungsbereitschaft wurden beispielsweise auch die Bekanntheit und Assoziationen zur Region abgefragt.

"Wir wollen uns ein Bild davon machen, wie die Oberpfalz wahrgenommen wird und in welchen Bereichen wir noch stärker kommunizieren müssen", erklärt Christoph Aschenbrenner, Geschäftsführer des Oberpfalz Marketings. Für die Region spreche auf jeden Fall, dass sich die Menschen hier wohlfühlen. Die Imageanalyse wurde von den Regensburger Markt- und Sozialforschern der Cabnovum GbR durchgeführt. Sie steht unter bit.ly/imageanalyse zum Download bereit.


Pressemitteilung als PDF (2,1 MB).

Studie herunterladen (8,5 MB).

Bild: Christoph Aschenbrenner, Geschäftsführer des Oberpfalz Marketing e. V., wollte sich ein Bild davon machen, wie die Oberpfalz wahrgenommen wird. Die jetzt veröffentlichte Imagenalyse zeigt: Die Oberpfälzer sind besonders heimatverbunden. Foto: Oberpfalz Marketing | Peter Böttger.
Bild in Druckqualität herunterladen.


Ihr Ansprechpartner:

Christoph Aschenbrenner
Oberpfalz Marketing e. V.
Emmeramsplatz 8
93047 Regensburg

Tel: 0941 5999-7895
Fax: 0941 5999-4846
Mail: christoph.aschenbrenner@remove-this.oberpfalz.de 


Ähnliche Themen

Eine Bilderwelt für die Oberpfalz: Ausstellung präsentiert die Facetten der Region

Auf der Suche nach einem prägnanten Bild, das die Facetten der Oberpfalz verkörpert, wurde dem Team des Oberpfalz Marketings schnell klar: Unsere Region ist zu vielfältig, das passt nicht alles auf ein Foto. Deshalb hat der Verein beim Ideenwettbewerb "Da schau her! Meine Oberpfalz" die Oberpfälzer gefragt, wie man ihre Heimat am besten darstellen könnte. Studierende der OTH Amberg-Weiden haben diese Ideen umgesetzt und weiterentwickelt. Herausgekommen ist ein Popup-Buch, das jetzt im Sibyllenbad in Neualbenreuth vorgestellt wurde. In einer Wanderausstellung können es anschließend alle Oberpfälzer erleben.

Der Further Drache ist der weltweit größte vierbeinige Schreitroboter – und ein gutes Beispiel für die Innovationsregion Oberpfalz. Mehr als zwanzig Firmen und Institutionen waren an seiner Entwicklung beteiligt. Foto: Oberpfalz Marketing | Fred Wutz.

Umfrage belegt: Die Wirtschaft in der Oberpfalz wird unterschätzt

Nur wenige Menschen, die außerhalb der Oberpfalz leben, bringen die Region mit starken Unternehmen und attraktiven Jobs in Verbindung. Das hat eine Umfrage des Oberpfalz Marketings zum Image der Region ergeben. Der Verein will das ändern.

Regionalmarketing Oberpfalz wird Oberpfalz Marketing - Verein geht finanziell stabil in die kommenden Jahre

Nach der inhaltlichen Neugestaltung der Vereinsaktivitäten folgte bei der Mitgliederversammlung am 30. April in Amberg nun auch ein neuer Name: Seine Aufgaben wird der Verein "Regionalmarketing Oberpfalz in Ostbayern e. V." ab sofort unter dem Namen "Oberpfalz Marketing e. V." weiterführen. Der Vorschlag des Vorstands zur Vereinfachung des langen und komplizierten Namens wurde mit der benötigten Dreiviertel-Mehrheit beschlossen.

"Die Oberpfalz ist ein Juwel" - Martina Hammer gewinnt ersten Preis bei regionalem Ideenwettbewerb

Knapp drei Monate sammelte der Oberpfalz Marketing e. V. die besten Ideen zum Thema "Da schau her – Meine Oberpfalz". Die besten Vorschläge wurden in einer Siegerehrung am 15. September im Großen Senatssaal der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden in Amberg vom Regierungsvizepräsidenten Walter Jonas ausgezeichnet.